National and historical symbols of Hungary

In this section you can find the crests of almost 2400 settlements of Hungary with notes. Find the starting letter of the settlement in the list and click if you want to see it.

The Coat-of-Arms  of  the Town of Tiszaföldvár [¤]
Click to zoom

Tiszaföldvár

(Jász-Nagykun-Szolnok County)

Shield erect, party per pale, base curved to a point. Base wavy argent and azure, topped by a stylised mound, dark brown. In dexter field argent, two ears of corn, both gold. In sinister field, azure, a bunch of grapes, gold, leaved rusty brown. Top of the shield is emblazoned with a graphite grey graphic design and on the upper edge of the shield a seven-pointed golden crown ornamented azure.

The settlement's first written mention goes back to 1467. The abbot of Dunaföldvár was the landlord of Thyzafeudwar, as the village itself and Marhtjenő, a neighboring estate were called at that time. The oldest part of the settlement is Tabán, a word, which recalls the era of the Turkish occupation.

As 16th-17th century sources attest to it, Tiszaföldvár, Martfű and Homokszállás lived then their independent lives. In Tiszaföldvár landlords often alternated during the period of the Turkish occupation. In addition to Turkish landlords, local lords as well as the representatives of the diocese of Vác all tried to collect taxes from the population. Although multiple taxation meant a real burden for the local inhabitants, it was primarily the major military campaign of 1596 and the Mongol invasion of 1658 which brought total devastation to the region and caused the depopulation of entire villages.

The chaotic conditions that followed the battle of Mohács and the Turkish reign itself contributed to the spreading of Calvinism. The inhabitants of Tiszaföldvár were also very likely to have been converted to Calvinism as early as the second half of the 16th century under the influence of protestant preachers from nearby Mezőtúr, and primarily of István Szegedi Kis.

In the 1680s, in the period of liberation from the Turks, the village was once again devastated and the population gradually began to return only from the 1690s onward. The new landlords of the village, Simon Forgách and István Bertót, captains of Szolnok Castle, were not able to to draw profit from their property for long. During Rákóczi's War of Independence the entire region of Cumania (Kunság), including Földvár was burnt down by Serbian mercenaries, who fought in the Emperor's army. Thus, when the war tax (ius armorum) was paid by the counties of Heves and Outer Szolnok into the Treasury, Tiszaföldvár was listed as an uninhabited area.

From 1728 onward, when part of the village got into the property of the Podmaniczky family, the settlement was gradually being inhabited by Hungarian and Slovak serfs of Lutheran faith.

The new inhabitants, who had come from a variety of places, had only one thing in common, that is religion. Although their landlord was a Lutheran, he was a supporter of the free exercise of Calvinism and also contributed to the building of a Calvinist church, because he was well aware of the fact that this was the only way of keeping his serfs there. The inhabitants first lived in primitive underground pits, and according to contemporary sources they were 'uneducated, rough roamers'.

It took one year and a half to build the church of impressive size and dignity which was consecrated on October 26, 1788. Even today it is the biggest church in town, a fact, which refers to a Calvinist majority in the local population.

The Edict of Tolerance, issued by Emperor Joseph II in 1781 made it possible for the 'tolerated denominations' to build their own churches, but these buildings were not allowed to have towers and their entrances could not open directly from the streets. This is why the rear wall of the church runs parallel with the main road and also this is why the church tower can be found on the western side, in the vicinity of the school. In spite of the Edict the church tower was built simultaneously with the church building as early as in 1788, but the main entrance of the building then could be found on the northern side and it opened onto the churchyard. The modern main entrance, already facing the main (market) square, received its ornamented present-day Baroque form only during the renovation works of 1929.

It was in 1846 that socage ceased to exist in Földvár. As a result of their shaky financial situation the Podmaniczky family was forced to offer manumission compensation.

In February 1849, in the period preceding the Battle of Szolnok Tiszaföldvár was the military springboard for the army of Generals Damjanich and Leiningen. The bailiff's house was the site of many significant negotiations. (It was in this house that Károly Somogyi, the founder of the Somogyi Library in Szeged, was born). On March 15th, 1849 Lajos Kossuth also stayed in the village. Although the inhabitants were not directly influenced by the enthusiasm of the emancipation of serfs, some fifty of them fought in the honvéd (Hungarian) army.

It was a great achievement that no local inhabitant died of starvation in Tiszaföldvár amidst the extreme weather conditions of the 1860s. The Reserve Granary, in operation from 1837 onward, literally saved lives. It did not only give vital help to the local inhabitants but it also contributed to the assets of its founders and in the decades to come it became the heart and soul of village life. The owners of the Granary also established a brick factory and a slaughterhouse in the village, they built a four-classroom school complete with a teacher's apartment and until as late as 1904 when the school was nationalised they employed and paid the teachers as well. There were not too many public baths in the country when the Reserve Granary opened one of its own in 1897.

Due to its favourable location as well as its 7,000 inhabitants, Tiszaföldvár, which had been united with Martfű and Homok, was given the rank of a district centre in 1886. By constructing the Pusztatenyő-Kunszentmárton railway line as well as the paved road between Szolnok and Kunszentmárton the settlement was linked to the national transport system.

In the meantime groups of local inhabitants belonging to a variety of professions and social strata brought about their own associations for educating themselves and organising free time activities. Among these the Circle of Independence and the Craft Union were the most outstanding. The activities going on within these circles and associations were also able to shape the political consciousness of the population.

In the second half of the 19th century the number of Catholics began to increase. Since local Catholics did not have a church and a priest of their own, they belonged to the parish of Cibakháza. In 1894 from the donations of the Almásy and Beniczky families the two-towered neo-Gothic St Stephen's Church was built on Kossuth street, south of the former entrenchment. Its architect is unknown; the stained glass windows were designed and made by E. Katzmann, an artist from Budapest. Since 1900 onward the Catholics of Tiszaföldvár have had their own mother-church.

The only historical architectural complex of the town which is worth mentioning and preserving was built around the turn of the 19th and 20th centuries. It consists of buildings which surround Kossuth Square. The former market square is adorned by the Calvinist Church on the north and by the Town Hall on the west. The latter building was constructed in 1901 on its former site. On the southern side of the square one can see the buildings of the one-time Civic Association.

Der Wappenschild der Stadt Tiszaföldvár [¤]

(Komitat Jász-Nagykun-Szolnok)

Der Wappenschild der Stadt ist ein gespaltener (zweiteiliger) Schild mit einem spitzigen Fuß. Der Schildfuß ist mit blau und weiß wechselnden welligen Streifen geteilt und mit einem stilisierten naturhaften (dunkelbraunen) Hügel beschlossen. Im rechten silbernen Feld sind zwei goldene Weizenähren. Im linken blauen Feld ist eine goldene Weintraube mit rostbraunen Blättern dargestellt. Der obere Bordüre des Schildes ist mit einem graphitgrauen Ornament geschmückt, welches von einer mit blauen Edelsteinen geschmückten siebenzackigen goldenen Krone beschlossen ist.

Die erste schriftliche Angabe vom Dorf kommt aus dem Jahre 1467 her. Damals war der Abt von Dunaföldvár der Grundherr des zu jener Zeit als Thyzafeudwar erwähnten Dorfes, und auch der dazugehörenden Siedlung Marthjenő. Die älteste Teil von Dunaföldvár ist Tabán, dessen Name das Andenken der Türkenzeit bewährt.

Laut historischer Quellen aus den 16. und 17. Jahrhunderten führten Tiszaföldvár, Martfű und Homokszállás ihr selbständiges Leben. In der Zeit der Türkischen Herrschaft haben sich die Grundherren von Földvár oft ausgewechselt. Nicht nur sie, sondern auch die Diözese von Vác versuchte, hinter dem Rücken der Türkischen Grundherren, die tatsächlich "innerhalb des Besitzes" waren, die Steuer zu erheben. Obwohl diese mehrmalige Steuerung sehr belastend war, doch ist wirklicher Untergang und oft auch die Entvölkerung der Dörfer von großen Feldzügen, sowie die Verwüstung von den Türken im Jahre 1596 bzw. die von den Tataren im Jahre 1658, hervorgerufen worden.

Sowohl die verwirrten Umstände nach der Schlacht bei Mohács als auch die Türkische Herrschaft waren für die Verbreitung der Reformation günstig. Es ist wahrscheinlich, daß die Einwohner von Tiszaföldvár unter dem Einfluß der protestantischen Prediger (zum erstenmal darunter von István Szegedi Kis), die sich in in der Nähe befindlichen Mezőtúr betätigten, schon in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundertes zur protestantischen Glaube übergetreten worden sind.

Zur Zeit der Befreiung der Region Jász-Kunság von der Türkischen Herrschaft wurde das Dorf in den 1680er Jahren wieder zerstört. Die Einwohner sammelten sich erst in den neunziger Jahren langsam zurück. Die neuen Grundherren des Dorfes, die Grafen Simon Forgách und István Bertóti, Hauptmänner der Burg Szolnok, konnten das Einkommen ihrer Güter nicht lange benutzen. Während dem Freiheitskampf Ferenc Rákóczis wurde die ganze Kunság (mit Földvár inbegriffen) von den in kaiserlichen Solde stehenden Serben abgebrannt. Deshalb entrichteten die Komitats Heves und Külső (Außer)-Szolnok im Jahre 1711 der Schatzkammer das für Tiszaföldvár zustehende Jus Armorum als das für eine ausgedehnte, unbewohnte Pußta.

Ab 1728, als eine Hälfte des Dorfes zum Eigentum der Familie Baron Podmaniczky von Aszód wurde, sind weitere ungarische und slowakische evangelische Leibeigenen angekommen.

Die neuen Bewohner, die aus verschiedenen Teilen des Landes angekommen waren, wurden nur durch ihrer tief verwurzelten Glaube verbunden. Obwohl ihr Grundherr lutherisch war, unterstützte er (auch finanziell) die Religionsfreiheit nicht nur der evangelischen, sondern auch der reformatischen Einwohnern; dadurch konnten die letzteren auch ihre Kirche errichten. Der Grundherr wußte, daß Religionsfreiheit die einzige Garantie dafür ist, daß die Leibeigenen in der Ortschaft bleiben. Anfänglich lebten die Einwohner in Grubenwohnungen, und nach einer gleichzeitigen Beschreibung waren sie "ungebildet, grob und vagabundisch".

Am 26. Oktober 1788. wurde die in einundeinhalbem Jahr errichtete reformatische Kirche von imposantem Ausmaß konsekriert. Auch jetzt ist sie die größte Kirche von Tiszaföldvár, was auf die Mehrzahl der reformatischen Einwohner hinweist.

Die im Jahre 1781 von Kaiser Joseph II. ausgegebene Toleranzverordnung hat den Anhängern "geduldeter Religionen" die Errichtung ihrer eigenen Kirche gestattet, aber der Bau konnte keinen Turm oder auf die Straße gehenden Eingang haben. Deshalb steht die Kirche mit dem Rücken gegen die derzeitige Hauptstraße abgekehrt und deshalb findet man den Turm an der Seite der "Westschule" gegenüber. Trotz der Verordnung wurde im Jahre 1788 nicht nur der Bau, sondern auch der Turm erbaut; jedoch wurde der Haupteingang an der Nordseite ausgestaltet, die auf den geschlossenen Kirchengarten geht. Der auf den Hauptplatz (Marktplatz) gehende derzeitige Haupteingang hat seine verzierte Barockgestalt nur bei der Renovierung im Jahre 1929 erhalten.

Wegen ihrer unsicheren finanziellen Position wurde es für die Familie Podmaniczky nötig, die Dorfbewohner von der Leibeigenschaft zu befreien. Dies hatte zur Folge, daß 1846 die vom Urbarium regulierte Gesellschaftsordnung in Földvár eingestellt worden ist.

Im Februar 1849, vor der Schlacht bei Szolnok war diese Gegend das Aufzugsgebiet der Armee von den Generalen Damjanich und Leiningen. Das Haus des Verwalters war der Schauplatz wichtiger Beratungen. (In diesem Haus ist Károly Somogyi, Gründer der Somogyi Bibliothek zu Szeged, im Jahre 1811 geboren.) Am 15. März 1849. verweilte im Dorf Lajos Kossuth. Obwohl der begeisternde Effekt der Leibeigenbefreiung berührte die Bevölkerung direkt nicht, kämpften etwa fünfzig Einwohner von Földvár in der ungarischen Nationalarmee.

Nicht einmal beim außerordentlich ungünstigen Wetter der sechziger Jahren verhungerte einer in Tiszaföldvár. Die Sparkasse Szükség Hombár, welche seit 1837 ununterbrochend funktioniert hatte, rettete zahlreiche Leben. Sie hat aber nich nur geholfen, sondern auch das Vermögen ihrer Gründer vergrößert. In den folgenden Jahrzehnten wurde sie zu einem der Motoren im Leben der Ortschaft. Es wurde von ihr eine Zingelfabrik und eine Schlachtbank zustanden gebracht, vier Schulzimmer mit Wohnungen für die Lehrer gebaut, und bis deren Verstaatlichung im Jahre 1904 auch Lehrer angestellt. Es gab noch nicht viele Badeanstalten im ganzen Land, als 1897 ein Dampfbad von Takarékmagtár (Spargetreidespeicher) geöffnet worden ist.

Wegen ihrer günstigen Lage und siebtausend Einwohner wurde die mit Martfű und Homok vereinigte Siedlung Tiszaföldvár zur Kreisstadt. Der Ausbau der Eisenbahn zwischen Pusztatenyő und Kunszentmárton, sowie die Anfertigung der Makadamstraße zwischen Szolnok und Kunszentmárton haben die Ortschaft in den Blutkreislauf des Landes eingeschlossen.

Zu jener Zeit haben die Einwohnergruppen verschiedener Berufe und sozialer Positionen ihre Selbsbildungs- und Vergnügungskörperschaften ins Leben gerufen. Davon haben sich besonders die 48er Unabhängigkeitskreis und der Industrieverein verdient gemacht. Ihre Tätigkeit hat sich auch auf die Formierung des politischen Gesichtes der Bürger erstreckt.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundertes wurde der Prozentteil der Katholiken immer größer. Weil sie keinen eigenen Priester oder keine Kirche hatten, gehörten sie zur Pfarre von Cibakháza. Aus der Donation der Familien Almásy und Beniczky wurde 1894 in Kossuthstraße, südlich vom Wallgraben die zweitürmige Sankt Stephanskirche in neogotischem Stil erbaut. Ihr Architekt is unbekannt. Die mehrfarbigen Glasfenster wurden vom Maler E. Katzmann aus Budapest geschaffen. Seit 1900 haben die Katholiker von Tiszaföldvár ihre selbständige Mutterkirche.

Um die Jahrhundertwende gestaltete sich der einzige nennenswerte und erhaltenswerte, eine "historische Stimmung" ausstrahlende Gebäudekomplex der Stadt, der den Kossuthplatz umgibt. Der ehemalige Marktplatz ist im Norden von der reformatischen Kirche beschlossen. Die Westseite des Platzes is vom Rathaus begrenzt, welches im Jahre 1901 anstelle des alten Rathauses errichtet wurde. An der Südseite befinden sich die Gebäude des ehemaligen Bürgervereinfonds.