National and historical symbols of Hungary

In this section you can find the crests of almost 2400 settlements of Hungary with notes. Find the starting letter of the settlement in the list and click if you want to see it.

The Coat-of-Arms of the Municipality of Taksony
Click to zoom

Taksony

(The County of Pest)

The description of the arms of Taksony:

It is a standing heart - shaped shield. It's width is a third part of it's height. The shield is split in the middle. It's right part is proportionally cut twice. It's left part is cut once in the ration of 2/3 to 1/3. In the first field there are four upright standing stilyzed ears of wheat (wheatears). Their colours are: silver on gules base. In the second field there is a ploughshare, standing upright with it's point and turned to the split with it's edge /nib. It's colour is gules on silver base. In the third field there are three vertical standing sticks, two with clusters (bunches of grapes) and one with a vine - leaf. The plant is connected to the stick with a clasper. It's colour is also silver on gules base. In the fourth and fifth fields there is a turtle - clove turned to the split, with an olive - branch in it's pecker. The colours of the fourth and fifth fields are silver on blue base. The sixth field is divided by six equal horizontal waves. Their colours are silver and blue. On the top part of the helmet there is a Taksony device and under that there is a Taks device. The shild is encirled with symmetrical wickers, which cross each other at the bottom.

The most important facts and the history of the settlement:

Population: 5426 person

The number of the houses: 2000

The settlement lies on the left shore of the Danube at latitude 45°20' north and at longitude 19°4' east. The road number 510 intersectes the settlement. Next to the settlement there passes the Budapest - Kelebia international railway line. Taksony has a railway station. The settlement borders on Dunaharaszti in the north, on Alsónémedi and Bugyi in the east and on Dunavarsány in the south. The settlement is shaped on the high talus terrace of the Danube. It's highest point is the Pacsirta - hill. It's 210 m high.

It's climate is of lowland character.

In docements from the Middle Ages we can find the settlement under names like: Taxon, Taxun, Taksun or under other names like these. It became it's name from the grandson (Taksony) of the reigning prince Árpád. Traditions say that he had been burried here next to the Danube. It's first documental mentioning is known from the year 1272. Until the Turkish conquest it was in the possession of the nuns. During this time the settlement was able to increarse nicely. After the fall of Buda (in 1541) soon the time of the Turkish conquest set in for Taksony too.

The flowering period of the Middle Ages wasn't interrupted by the Ottoman conquest because the settlement wasn't laid waste, but it got into the possession of the often changing Muskim owners. With the fall of the Rákóczi war of independence the time of peace set in in Taksony and at this time the first German settlers arrived in the settlement. During the 18th century settlers from the German - Toman Empire arrived in Taksony on more occasions. The most people came from Wüttemberg and that's the reason why the residents of Taksony are called Swabian (ethnic German).

With their seteling Taksony became a German ethnic, Roman Catholic settlement. The new settlers obtained a lot of fields, plough - lands and grazing grounds and becausethe people were really hard-working, the population of the settlement started to grow fast.

The II. World War reached Taksony in 1944. The end of the war didn't bring peace especially for the inhabitants of the German ethnic not. In January of 1945 736 German people were carried of to the Sowietunion for the so called "molenkij robot". More than the half of these people died there and only about 336 people came home.

Tkasony has been an independent parish since 1752. This was the beginning of the registration of birth. The catholic church was built in 1818. Then on 12th January 1956 the German destroyed it. A new church had to be built. This church is an architectural masterpiece. These days there are about 2000 Calvinist people in Taksony. A Calvivist chapel was built in 1987-88, which was enlarged in 1996-97.

The settlement has a big school, which was built in 1979. From 1980 it was continuously enlarged. In 1990 a modern gymn was built too.

The infrastructure of the settlement is relatively good, except of the 26 km long road network, which only has a massive road surface in 6-8%. Taksony is in 100% supplied with electronic-, drinking water- and gas networks. Every claim for a phone line can be met by the services. The building of a drain network is in progress.

It is characteristic of the cultural life that Taksony has several traditionalist groups. The settlement has for example several dance-groups and choirs. The young people have a lot of opportunities to make different sports, so they can spend their free time with doing useful things.

The incorporated municipalty (the large village) is directed by the mayoxr, by a clerk and by 14 democratically choosen representatives. The German ethnic self-government was founded in 1994.

Pictures :

1. The Mayor's Office

2. The bust of Chief Taksony

3. The Roman Catholic church

Beschreibung des Wappenschild von Taksony

(Komitat Pest)

Stehendes Wappenschild (Herzschild) , dessen Breite ein 2/3-tel Teil der Höhe ist. Das Schild ist in der mitte gespaltet.

Die rechte Seite ist proportionell zweimal geteilt, die linke Seite einmal, im Verhaltnis von 2/3 zu 1/3.

Im ersten Feld stehen vier stlisierte Weizenahren. Farbe: auf rotem Grund silbern.

Im zweiten Feld befindet sich eine Pflugschar, die Spitze nach oben und die Schneide an die Spalte gerichtet. Farbe: rot auf silberem Grund.

Im dritten Feld ist ein Stock mit zwei Weintrauben und einem Weinblatt zu sehen. Die Pflanze halt sich mit Ranken am Stock fest. Farbe: auf rotem Grund silbern.

Im vierten und fünften Feld steht im Richtung Spalte eine Turteltaube mit einem Ölbaumzweig im Schnabel. Farbe: auf blauem Grund silbern.

Das sechste Feld teilen sechs gleiche waagerechte Wellen auf. Farbe: sil-bern und blau.

An der Helmform st die Überschift Taksony, darunter Taks zu lesen.

Das Schilld wird von zwei ebenmassigen Weidenzeigen umrahmt, die sich unten kreuzen.

Wichtige Angaben zur Geschichte der Gemeinde Taksony:

Einwohnerzahl: 5426

Zahl der Wohnhäuser: 2000

Die Großgemeinde liegt am nördlichen Breitenkreis 45°20' und östlichen Längenkreis 19°4' am linken Ufer der Donau. Sie wird von der Landstraße Nr. 510 durchquert. An der Siedlung führt die internationale Eisenbahnlinie Budapest - Kelebia. Die Gemeinde verfügt über einen Bahnhof. Im Norden ist sie von Dunaharaszti, im Osten von Alsónémedi und Bugyi, im Süden von Dunavarsány begrenzt.

Taksony entstand auf der Terrasse des hohen Anschwemmungskegels der Donau. Seine höchste Stelle (der Lerchenberg) erhebt sich 120m über dem Meeresspiegel.

Sein Klima wird von der Tiefebene bestimmt.

In den mittelalterlichen Urkunden kommt das Dorf mit den Namen Taxon, Taxun, Takson und anderen Schreibformen vor.

Zur Zeit der Landnahme gehört die Siedlung zum Fürstenquartier. Ihren Namen bekam sie nach Taksony, dem Enkel vom Fürsten Árpád. Der Überlieferung gemäß wurde Taksony hier an der Donau beerdigt.

Die erste Urkunde ist vom Jahr 1270 bekannt.

Bis zur Eroberung von den Türken war Taksony ein Ordenbesitz und hat während dieser Jahren an Anwuchs zugenommen.

Nach der Niederlage von Buda (1541) begann auch in Taksony die Türkenherrschaft. Die im Mittelalter begonnene Blütezeit wurde mit der osmanischen Eroberung nicht abgebrochen, das Dorf verödete nicht, es kam aber in Besitz von sich zu oft wechselnden muslimischen Inhabern.

1683 - während des Krieges, durch den die Türken verjagt wurden - war Taksony verwüstet. Nach der Niederlage vom Rákóczi - Freicheitskampf begann eine neue, friedliche Epoche. In der Gemeinde kamen die ersten deutschen Ansiedler an. Im 18. Jh. kamen in verschiedenen Etappen deutsche Ansiedler aus dem Deutsch-Römischen-Reich hierher. Viele von ihnen kamen aus Baden - Württemberg. Durch ihr Niederlassen wurde Taksony zu einer deutsch-ethnischen und römisch-katholischen Siedlung.

Die Ansiedler bekamen reichlich Ackerlend, Wiesen und Weiden, und da sie Fleißige Menschen waren, begann die Gmeinde und die Einwohnerschaft an Vermögen schnell zuzunehmen.

Bis zum 19. Jh. vermehrte sich die Gemeinde, sowohl die Einwohnerzahl, wie die Güter betreffend.

Die deutschstämmigen Einwohner (ihr Herkunftsbewußtsein und ihre Tradition bewahrend) haben sich dem Ungartum immer mehr angepaßt, stellten sich 1848/49 eindeutig an die Seite des Freicheitskampfes und gaben 103 Nationalgardisten dazu.

Nach dem Ausgleich, während der sich auf Landesebene ausbreitenden Industrialisierung wurde in Taksony eine Stärke-, eine Strohhülsenfabrik und eine Spiritusraffinerie aufgebaut. Diese waren aber der Landwirtschaft nicht gewachsen. Die überwiegende Zahl der Einwohner lebte vom Betreiben ihres Ackerlandes und von Verkauf der Produkte.

Vom 2. Weltkrieg wurde die Gemeinde unmittelbar im Jahre 1944 betroffen. Das Ende des Krieges hat besonders für die deutschstämmigen Einwohner keinen Frieden gebracht. Im Januar 1945 waren von den Schwaben 736 Personen in dei Sowjetunion auf "malenkij Robot" verschleppt worden, wovon fast 400 Menschen weniger nach Hause kamen.

1946 wurde wegen der Vertreibung der Dutschen die Anzahl der Dorfbewohner wieder um 548 Schwaben weniger.

Das tragische Ereignis des Jahres 1956 war das Erdbeben, das eine Unzahl von Häusern zerstört hat.

Seit 1752 ist Taksony eine selbständige Kirchengemeinde. Der Grundstein der Kirche wure 1804 niedergelegt, die Bauarbeiten wurden 1811 beendet. Die Kirche hatte ein Mittelschiff und wurde im Barokkstil gebaut. Sie wurde zu Ehren St. Anna eingeweiht. 1874 un '94 wüteten Feuerbrunste, wo auch die Kirche abgebrannt ist. Sie wurde restauriert evtl. neu aufgebaut. 1944 haben die Deutschen durch Einschuß den Turm abgerissen, den die Einwohner bis Wihnachten 1955 neu aufgebaut haben. Das Erdbeben am 12. 01. 1956 hatte die Kirche vollig zerstort. Sie war nicht mehr wiederherstellbar.

Architektisch gesehen ist die heutige Kirche ein Meisterwerk von europäischem Niveau. Sie wurde von wenig staatlicher Unterstützung, öffenlichen Spenden und gemeinsamer Arbeit 1958 aufgebaut.

In Taksony leben heute 2000 Menschen reformierter Konfession. Mit materiellem Beitrag und viel gemeinsamer Arbeit erbauten sie 1987/88 das reformierte Bethaus, welches sie 1996/97 mit ähnlicher Zusammenhaltung erweitert haben.

Ab 1980 wurde die Schule kontinuierlich erweitert.

1990 wurde eine Turnhalle, bald danach ein Landambulatorium gebaut.

Die Infrastruktur der Gemeinde ist bis auf das 26km lange Straßennetz - von dem nur 6-8% gepflastert ist -, verhältnismäßig gut.

Mit Strom-, Leitungsgas- und Trinkwassernetz ist die Gemeinde 100% versorgt.

Ein jeder Anspruch auf Telefon kann zufriedengestellt werden.

Der Ausbau der Abwasserkanalisation ist im Lauf.

Charakteristisch für das kulturelle Leben ist, daß von Kleikindern an bis zur älteren Generation Volklorenensembles tätig sind.

1994 wurde das Heimathaus eingeweiht, wo die schwäbische Tradition bewahrt wird.

Das Interesse für Sport wird immer größer. In der Gemeinde gibt es verschiedene Sportmöglichkeiten, so kann die Jugend ihre Freizeit nützlich verbringen.

Die Großgemeinde wird vom Bürgermeister, dem Notar und von 14 Abgeordneten geleitet. Die Selbstverwaltung der Minderheit wurde 1994 gegründet.