National and historical symbols of Hungary

In this section you can find the crests of almost 2400 settlements of Hungary with notes. Find the starting letter of the settlement in the list and click if you want to see it.

The Coat-Of-Arms of the Town of Szabadszállás [¤]
Click to zoom

Szabadszállás

(Bács-Kiskun County)

The shield-shaped coat of arms bears three water-lilies, a traditional charge, which probably symbolises the swampy, boggy area. The colour blue of the coat of arms symbolises the waters that used to stretch over the area. They are also referred to by the three water-lilies, a typical plant of watery areas. They symbolise the green flora, the forests, the pastures and marshes. The shield is flanked by two stylised tree branches, framed by a stylised olive branch and Turkey oak branch. The branches are brown and the leaves are green. On top of the shield a three-pointed coronet symbolises the past of Szabadszállás as a market town.

The coat of arms was created in the 1700s, at that time without the coronet.

A short history of Szabadszállás

The name of Szabadszállás is mostly known from our studies related to the poet Sándor Petőfi or perhaps as the scene of our military service or that of our acqiaintances. This town of 7,000 residents is the 200th town of Hungary. Its history throbbed together with the past of the Kiskunság region. It survived the Turkish domination, which threatened with depopulation and the fifty years of pawning, which resulted in serfdom. (The jászkun [Jazygian- Cuman] areas were pawned by the Habsburg emperor Leopold I.)

The bog and swamp, which provided shelter against the plundering military and other troops, played an important role in the development of the settlement. Due to human activity, the boggy and swampy areas began to shrink. It was during this reclamation process that the present profile of saliferous lakes and deserts formed and became an area with a flora and fauna that is unique in the whole of Europe. This area, rich in micro-terrain, can be found on the western side of the settlement, on the tide lands of the River Danube. This area is one of the most valuable parts of the Kiskunság National Park and, in the interest of environmental protection, can only be visited in an organised tour accompanied by a guide.

The name of the settlement first appeared as Zombatszállás in 1279 in a title deed issued by King László IV. The name may have come from a Cuman clan or family head that settled here. In 1442 it was mentioned as Szombatszállás, in the 16th century as Szabad Szállás and in the 19th century as Kis-Kun Szabad-Szállás. As an old Cuman settlement it was granted privileges. The Cumans had been given shelter in Hungary threatened by the Mongol invasion by King Béla IV on condition that they convert to Christianity and do military service. In return, their rights were confirmed with privileges. That was the origin of the privileges granted later to the Jazygian-Cuman region, including Szabadszállás. The Cumans, who had settled in the area between the rivers Duna and Tisza as well as in the area enclosed by the rivers Tisza, Kőrös and Maros, always remained nomadic herdsmen. They often got into conflict with the lords of the neighbouring lands. For a long time they kept their traditional way of dwelling. Their settlements formed from groups of primitive huts and tents put up close to each other.

The history and fate of Kiskunság, first of all Felső (Upper) Kiskunság, where Szabadszállás is situated, was determined by the vicinity of Via Regia, the road leading to the Balkans. It was here that the armies of the Ottoman sultan Suleiman and later those of the Habsburg emperor advanced for centuries, devastating and plundering what was in their way. The bogs and marshes, which today evoke romantic associations, in those days saved lives, for they provided shelter to the people of the nearby settlements, who fled from the enemy.

In the late 15th century and in the middle of the 16th, Szabadszállás was a populous settlement, as proven by the Turkish poll-tax register of 1559, which lists 37 houses subject to taxation. From the 1560s the Kiskunság region started to depopulate. After a long period of silence, the name of Szabadszállás emerged again in 1597, as the possession of Hussein, vice-bey of Buda, with an income of 35,000 akce, a sum that indicates that the village was well-to-do. Then came the Crimean Tartars, who devastated the land again. The situation was the same in the early 1600s, when Turkish, Tartar and German troops ravaged and plundered the country. However, in the 1620s Szabadszállás got populated again, with the descendants of Cuman ancestors. This process is proven by the register of the Calvinist diocese of the Danube region. The church was built in 1628.

The settlements of Kiskunság always fought hard for arable land, which is only available alongside the Danube, while further away it slowly changes into a sandy desert. In 1682 the palatine split the area in two parts and on 4 July 1701 the privileges were annulled and the population was obligated to pay taxes and do services.

The Jazygian-Cuman region was valued at 700,000 guldens and on 22 March 1702 the Habsburg emperor sold it to the Teutonic Order for 500,000 guldens. However, in 1703 the revolution of Ferenc Rákóczi started. Rákóczi declared the sale void and confirmed the region’s privileges. Unfortunately, the Habsburgs used the Serbians for their own purposes, who invaded Kiskunság, devastated the region and burned the houses. On 1 december 1703 they broke into Szabadszállás too, killed 27 people, drove away the cattle and looted the houses. The population dispersed again.

Article 34 of 1715 ordered that the Jazygian-Cuman region should be redeemed from the Treasury and after the purchase price had been repaid in three years it should regain its former free, privileged status. That was how the redemption began. The Teutonic Knights declared that they were only willing to waive their claim to the Jazygian-Cuman region if they got the purchase price back.

Due to the growing discontent, in a contract dated 8 March 1731 the Order waived its claim to the Jazygian-Cuman region. During the reign of Maria Theresa the Jazygian- Cumans again offered to pay the purchase price to the Treasury. In 1745 the Empress allowed them to do so. After the repayment had been arranged, the Empress ordered that the Jazygians and Cumans be redeemed from pawn and by a new privilege their former rights and freedom be regained.

Szabadszállás was also involved in the revolution and war of independence of 1848-9. Many joined the national army and the settlement had to cater for the clothing and outfit of the national guards. Szabadszállás had to send 67 national guards, one fifth of whom were equestrian, while the others were foot soldiers. The imperial army arrived in Szabadszállás on 25 July 1849 and marched on toward Izsák.

The events following World War I were only kept in people’s memories. One citizen of Szabadszállás fell victim to the revolution of autumn 1918.

During World War II many locals joined the army. 112 of them fell, leaving behind 56 widows and 88 orphans. On 1 June 1944 all the Jews living in Szabadszállás were deported. On All Souls’ Day (2 November) 1944 the Russians took the settlement. Freedom of life became possible again after they had left. New life and development slowly started and it is still going on. Based on the results achieved, on 1 July 1995 Szabadszállás was granted municipal status by the President of the Republic of Hungary.

The main square has preserved the settlement’s past as a market town. The listed buildings include the mansion of the Geréby family of Öttömös (recently renovated, now functioning as a maternity centre), the Calvinist church and the Town Hall (built 1826), which, according to tradition, was then the first two-storeyed town hall of the country. It was in this church that the banns of the poet Sándor Petőfi’s parents were proclaimed. The poet’s brother István was also baptised here. The Classicist-style Town Hall houses an exhibition of the 23 years that Petőfi’s parents spent in Szabadszállás.

Photos:

01. Town Hall

02. Hospital

03. Calvinist Church

04. Catholic Church

05. Cultural centre

06. World War Memorial

07. Petőfi Statue

08. Pharmacy

09. Library

10. Kindergarten

Wappen der Stadt Szabadszállás

(Komitat Bács-Kiskun)

Im schildförmigen Wappen sind die drei Wasserlilien, die wahrschenlich den sumpfigen, moorigen Boden symbolisieren, von Tradition. Der Schild des Wappens ist blau, was die ehemalig großen Gewässer der Umgebung symbolisiert. Darauf deuten auch die drei Lilien hin, die typischen Pflanze der wasserbedeckten Gebiete sind. Zwei stilisierte Äste, die wiederum stilisierte Ölbaum- und Zerreichenäste einrahmen, umrahmen das Schild. Die Äste sind braun, ihre Blätter grün. Eine dreizackige Krone auf dem Wappen symbolisiert die historische Vergangenheit des Marktfleckens Szabadszállás.

Das Wappen existiert etwa seit dem Jahr 1700, damals war es aber noch ohne Krone. Die drei Moor- oder Sumpflilien in der Mitte des Wappens sind ein Wahrzeichen für die grünen Pflanzen, die Wälder, Wiesen und Brüche. Die Krone im oberen Teil des Wappens deutet darauf hin, dass Szabadszállás im 19. Jahrhundert ein Marktflecken war.

Kurz über die Geschichte von Szabadszállás:

Der Name Szabadszállás kommt einem aus dem Leben des Dichters Sándor Petőfi vor, viele haben die Siedlung als Schauplatz des Wehrdienstes kennen gelernt. Die Stadt mit 6-7000 Einwohnern ist die 200-ste Stadt von Ungarn. Die hiesige Geschichte pulsierte mit der Vergangenheit von Kleinkumanien. Die mit Verwüstung drohende Türkenherrschaft wurde erlebt, darauf folgte eine Verpfändung für ein halbes Jahrhundert, die das Schicksal der Leibeigenschaft bedeutete (Leopold I. hat nämlich die Gebiete von Jazygien und Kumanien mit Szabadszállás verpfändet).

Das Moor und der Sumpf, die gegen die Heere und andere streifende Truppen Schutz gebietet haben, spielten eine wichtige Rolle in der Herausbildung der Siedlung. Durch die menschlichen Maßnahmen begannen sich diese sumpfigen Gebiete einzuschrumpfen. Bei diesen Wasserregulierungen bildete sich das heutige an Mikrorelief reiche Antlitz der Salzteiche und Pusztagebiete mit in Europa einzigartiger Flora und Fauna auf der westlichen Seite der Siedlung (auf dem ehemaligen Überschwemmungsgebiet der Donau) heraus. Dieser Raum ist eines der wertvollsten Gelände des Nationalparks Kleinkumanien, deshalb darf es nur organisiert mit Begleitung aufgesucht werden.

Der Name der Siedlung ist zum ersten Mal im Donationsbrief von László IV. aus dem Jahr 1279 als „Zombatszállás” aufzutreffen. Diesen Namen kann der Ort nach einer eingesiedelten kumanischen Großfamilie oder nach dem Familienoberhaupt bekommen haben. Der Ortsname lautet 1442 Szombatszállás, im 16. Jahrhundert Szabad Szállás, im 19. Jahrhundert Kis-Kun Szabad-Szállás. Szabadszállás ist eine alte kumanische Siedlung, deren Bewohner Sonderrechte genossen haben. Béla IV. hat die Kumanen gegen die drohenden Tataren ins Land aufgenommen, mit der Bedingung, dass sie das Christentum aufnehmen und Wehrdienst übernehmen. Mit diesem Privileg wurden ihre Rechte verstärkt. Daher kommen die späteren Vorrechte der jazygisch-kumanischen Gebiete, unter ihnen die von Szabadszállás. Die Kumanen zwischen der Donau und Theiß bzw. im Gebiet um die Theiß, Körös und Maros haben ihr nomades Hirtenleben aufbewahrt. Sie gerieten oft in Auseinandersetzung mit den Gutsherren der Umgebung. Die ursprüngliche Form der Siedlung wurde sehr lange Zeit aufrecht gehalten. Die „Szállás” (ca. Quartier) bildete sich aus einer Gruppe von Zelten und einfachen Hütten der kumanischen Familien heraus.

Kleinkumanien, vor allem das obere Kleinkumanien mit Szabadszállás wurde durch das Schicksal in die Nähe des balkanischen Weges ’Via Regia’, gerade in den Weg des Heeres von Sulejman geraten, dann lag es im Weg der deutschen Truppen und es wurde in den Jahrhunderten noch von zahlreichen Völkern ausgerottet, erpresst und ausgeraubt. Heute lebt nur noch die Romantik des wilden Gewässers, aber einst hatte es eine lebensrettende Funktion. Die fragmentarischen Aufzeichnungen der alten Zeiten machen das Bruchland lebendig, wo das Volk vor den Schicksalsschlägen eine Zuflucht gefunden hat.

Am Ende des 15. und in der Mitte des 16. Jahrhunderts war Szabadszállás schon ein dicht besiedelter Ort. Das beweist auch die Liste über die türkischen Steuern aus dem Jahr 1559, die 37 steuerpflichtige Häuser aufzählt. Etwa ab 1560 verzehrt und entvölkert sich Kleinkumanien. Im Jahr 1597 taucht Szabadszállás wieder aus dem Nichts hervor: es wird nämlich zwei Jahre lang als Besitz des Begs Hussein von Buda mit einem Einkommen von 35.000 Aktsche, dieser Betrag zeigt auch den Rang des Dorfes. Dann kamen die Tataren aus der Krim und alles wird wieder vernichtet. Die ersten Jahre des 17. Jahrhunderts bedeuten wieder Verwüstung. Türkische, tatarische und deutsche Truppen verheeren und rauben das Land. Um 1620 wird Szabadszállás mit urkumanischen Nachkommen wieder besiedelt. Das beweisen auch die Daten der Reformierten Kirche an der Donau. Die Kirche wurde 1628 erbaut.

In den kleinkumanischen Siedlungen wurde ein bitterer Kampf um das Feld geführt, denn nur die Felder an der Donau sind gut, von dort an gehen sie in Sandwüste über. Der Palatin teilt den Bezirk 1682 in zwei Gebiete. Am 4. Juli 1701 wurden die Priviliegien der Jazygen und Kumanen gestrichen, sie wurden verpflichtet, den Zehnt und andere Dienste zu leisten.

Jazygien und Kumanien wurden auf 700.000 Forint aufgewertet und Seine Hoheit verkauft sie am 22. März 1702 für 500.000 Forint an den Deutschen Ritterorden. Der Ritterorden kann sich nicht lange freuen, denn die Fahnen des Freiheitkampfes unter Leitung von Ferenc Rákóczi werden 1703 entfaltet. Rákóczi erklärt den Verkauf nichtig und bestätigt die Sonderrechte des Bezirkes. Wien verwendet leider die serbischen militärischen Einheiten des Südens, so brechen die Serben in Kleinkumanien ein, sie rauben, vernichten und stiften die Häuser in Brand. Ein trauriges Schicksal wartet auch auf Szabadszállás. Am 1. Dezember 1703 brechen die Serben ins Dorf ein, ermorden 27 Personen, vertreiben das Vieh und rauben die Häuser aus. In dieser Zeit hat sich die Bevölkerung wieder zerstreut.

Das Gesetz 34. aus dem Jahr 1715 verordnet, dass Jazygien und Kumanien aus der königlichen Kammer und aus dem öffentlichen Vermögen des Landes ausgelöst werden muss und nach der Bezahlung des Kaufpreises in drei Jahren sind sie in den vorherigen privilegisierten freien Zustand zurückzusetzen. So fing die Remeption an. Der Deutsche Ritterorden erklärte, dass er erst dann auf diese Bezirke verzichtet, wenn ihm der Kaufpreis vergütet wird.

Wegen der immer höheren Unzufriedenheit verzichtete der Ritterorden mit einem Vertrag vom 8. März auf die jazygisch-kumanischen Gebiete. Während der Herrschaft von Maria Theresia boten die Jazygen und Kumanen wieder an, dass sie den Kaufpreis in die königliche Schatzkammer einzahlen. Das wurde von der königlichen Hoheit 1745 genehmigt. Nachdem die Jazygen und Kumanen das Geld bezahlt hatten, entlöste Maria Theresia sie von der Verpfändung und setzte sie in ihre alte Rechte und Freiheit zurück.

Die Revolution und der Freiheitskampf 1848/49 hat auch Szabadszállás betroffen. Viele zogen in die Honvedarmee ein, die Siedlung musste auch für die Ausrüstung und Bekleidung der Nationalgardisten aufkommen. Ein Fünftel der 67 Nationalgardisten von Szabadszállás waren Reiter, die anderen Infanteristen. Die kaiserliche Armee kam am 25. Juli 1849 in Szabadszállás an, dann zog sie nach Izsák weiter.

Nur Erinnenrungen bewahrten die erlebnisreichen Zeiten nach dem 1. Weltkrieg. Die bürgerliche Revolution hatte in Szabadszállás auch einen Opfer.

Im 2. Weltkrieg rückten viele aus Szabadszállás ein. Die Zahl der Gefallenen machte im Krieg 112 aus, nach ihnen blieben 55 Witwen und 88 Waisen. Am 1. Juni 1944 wurden alle Juden der Siedlung gesammlet und deportiert. Am 2. November 1944, am Allerseelentag nahmen die Russen Szabadszállás ein. Nach dem Weggang der sowjetischen Truppen atmete die Bevölkerung auf. Langsam begann das neue Leben, die Entwicklung der Siedlung, die bis heute anhält. Aufgrund der neueren Ergebnisse verlieh der Präsident der Ungarischen Republik Szabadszállás den städitschen Titel.

Der Hauptplatz der Stadt bewahrt die Vergangenheit des Marktfleckens. Von den Gebäuden haben das vor kurzem erneuerte Schloss der Familie Geréby (heute Entbindungsheim), die reformierte Kirche sowie das 1826 eingeweihte Rathaus (nach der Überlieferung das erste Rathaus im Land mit einem Obergeschoss) Denkmalcharakter. In der Kirche wurde die Heirat der Eltern von Petőfi aufgeboten und auch sein Bruder István wurde hier getauft. Im klassizistischen Rathaus kann man eine Ausstellung über die 23 Jahre besichtigen, die die Eltern von Petőfi in Szabadszállás verbracht haben.