National and historical symbols of Hungary

In this section you can find the crests of almost 2400 settlements of Hungary with notes. Find the starting letter of the settlement in the list and click if you want to see it.

The Coat-of-Arms of the Town of Cegléd
Click to zoom

Cegléd

(The County of Pest)

The coat-of-arms is a shield erect bordured or, couped en pointe, pierced flanche-wise, the base curved to a point. In the field azure a lion rampant or langued, queue fourché, leaning with the forepaws against the border of the shield.

This town can be found along the main road number 4. It is situated 70 kms far to southeast from Budapest with the population of 40 thousand people. The name of the town can be a derived word from 'cigle, cegle' (a kind of willow), which got a 'd' during the years. The coat of arms which is similar to the present one - at that time was a lion with one tail - was used from the XVIIth century and another one from the Árpád house can be its ancestor.

Cegléd use to be populated before the historical times, which can be proved by more than one thousand tombs from the bronze times. It is mentioned first in a document dated 1290. Cegléd is an agricultural town from 1364. Cegléd lies at the crossing of many important crossroads, which helped it with developing. In 1514 György Dózsa made his famous speech at the city's market (today this is the Kossuth square) in front of 40 thousand crusade peasants army, which gathered against the Turks. After this the peasants turned against their lords. On 25 September 1526 the city was burnt down by the Turks but later it became a sultan city, which had its advantages. Till the XVIIIth century this city was surrounded by a hedge wall throught which five gates leadad inside. The railway line between Pest and Szolnok was built in 1847 and meant a lot for the development. On 24 September 1848 Lajos Kossuth started his recruiting tour on the Plain, here in Cegléd with his famous speech, the result of this was that thousands of citizens from Cegléd joined under the flag of War of Independence. Cegléd has been promoting its Kossuth traditions. In 1877 the town sent a delegation including 100 members to Torino in order to persuade the 75 year-old politican to settle clown in Cegléd.

Cegléd is a school town and it is an educational centre. 10 nursey schools, 5 elementary schools, 5 secondary schools can be found here. In the field of the general education and sport many important institutions are available for the citizens. The grape and fruit growing is very characteristic of this town. The motive power of its development of industry besides the free employment capacity is its advantageous geographical situation. These factors have contributed to the decentralization of the capital industry. Recently most of the branches have altered or are altering now in order to be able to make ends meet in another form. In this town there are many monuments or 'monuments like' building. Just to mention some of the most famous ones: the roman catholic Parsonage church - in the Kossuth square - was built between 1822 and 1825, in front of this there is the wall of Holly Trinity column, behind it there is the Dózsa statue made by József Somogyi. The Kossuth statue stands in the middle of Liberty Square (made by János Horváth). In this square you can find the biggest reform church of middle Europe, wich was built according to József Hild's plans. The present face of the town preserved nicely renovated buildings, squares with flowers, and harmonic atmosphete from its historical past.

Das Wappenschield der Stadt Cegléd

(Komitat Pest)

Cegléd ist eine neben der Landstraße Nr. 4., von Budapest 70 km in die Richtung Südost liegende tiefländische Stadt, die beinahe 40.000 Einwohner hat.

Wir halten es höchstwahrscheinlich, daß der Stadtname aus dem Wortstamm vom Substantiv "cigle, cegle" (Weidenbaumsorte) entstand. Das Wappen - damals noch der Löwe mit einem Schwanz -, das dem heutigen Stadtwappen ähnlich ist, wird vom 17. Jahrhundert benutzt und die Vorlage hätte das Familienwappen vom Árpád-Haus sein können.

Die genaue Geschichte der Stadtwappenentstehung ist nicht bekannt. Der Löwe damals noch mit einem Schwanz wird vom 17. Jahrhundert benutzt, der heute auf zwei Beinen steht und den Voderfuß zum Schlag hebt. Die Erklärung scheint logisch zu sein, daß der Löwe aus dem Familienwappen vom Árpád-Haus ins Cegléds' Wappen kam, weil dieses Gebiet der Árpád-Familie gehörte. Im Jahre 1974 wurde das auch heute benutzte Wappen akzeptiert.

Cegléd war schon in den Zeiten vor der Geschichte bewohnt, was mehr als Tausend Gräber aus der Bronzezeit beweist. Die Stadt wurde erstes Mal im Jahre 1290 in einer Urkunde erwähnt. Sie ist seit 1394 Marktflecken Cegléd liegt in der Kreuzung von mehreren wichtigen Straßen, das half ihr sich zu entwickeln.

Cegléd ist eine Schulenstadt, das Ausbildungszentrum der Umgebung. 10 Kindergärten, 5 Grundschulen und 5 Mittelschulen sind auf der Siedlung tätig. Auf dem Gebiet der öffentlichen Bildung und des Sports dienen bedeutende Instituten der Einwohnerschaft der Stadt.

Für die Landwirtschaft in Cegléd sind der Weintraube- und Obstbau typisch, aber bedeutungsvoll sind der Ackerpflanzenbau und die Tierhaltung.

Die Gründe vom Fortschritt der Industrieentwicklung waren neben der freien Arbeitskraftkapazität die günstigen Verkehrsmöglichkeiten. Diese Faktoren trugen zu der Dezentralization der hauptstädtischen Industrie bei. Heutzutage natürlich änderte sie sich oder im Begriffe sich zu ändern die meisten Wirtschaftszweigen und Organisationen, sie suchen sich die Möglichkeiten in modernerer Form weiterzuleben.

In der Stadt befinden sich sehr viele Denkmäler. Nur einige aus den bedeutensten zu erwähnen: Die zwischen 1822 und 1825 und 1825 gebaute römische-katolische Kirche ist uf dem Kossuth Platz zu finden, davor steht die Dreifaltigkeitssäule, dahinter ist das Dózsa-Denkmal von József Somogyi. In der Mitte des Szabadság Platzes steht die Kossuth Statue (János Horvay's Werk). Auf dem Platz ist die größte reformierte Kirche in Mitteleuropa, die im Jahre 1835 auf Grund der József Hild's Pläne gebaut wurde.

Das heutige Stadtsgesicht bewahrte einheitliches und harmonisches Stadtbild mit schönen renovierten Gebäuden und von Blumen bedeckten Plätzen aus der historischen Vergangenheit.